Runes of Magic (RoM) getestet.

Heute hab ich das MMORPG Runes of Magic (kurz RoM genannt) getestet. Soviel sei von Anfang an gesagt – es hat sich gelohnt. Die 6 Level, die ich innerhalb von 1,5 Stunden mit Magierin geschafft habe, vergingen wie im Schlaf – schnell und einfach nur traumhaft.

Runes of Magic MagierRunes of Magic Installation:
hat bei mir ca. 1,5 Stunden gedauert (Updates sei Dank. Aber nach HdRO sind auch 1,5h-Updates eine nette Kleinigkeit). Das Spielt restartet neu und macht die Updaten selbständig.

Erstellung eines Runes of Magic Accounts:
erfolgt direkt im Spielclient. Es werden wirklich nur sehr wenige Daten wie Email-Adresse, Account-Name und Passwort abgefragt. Eine Aktivierung des Account muss durch anklicken eines Bestätigungslinks, dass per Email verschickt wird, durchgeführt werden.
Spielserver-Auswahl bei Runes of Magic:
gestaltet sich noch recht einfach, da weil das Spiel noch als Beta aktiv ist, ist Serverauswahl sehr übersichtlich – es gibt 2 PVP-Server und etwas mehr PVE-Server. RP-Server oder RP-PVE-Server können nicht ausgewählt werden und es ist mir leider nicht bekannt, ob diese nach dem offiziellen Start (Runes of Magic sollte am 19.03.2009 starten) hinzugefügt werden.
Ich habe mich für einen PVE-Server entschieden.


Runes of Magic spielen

Runes of Magic PortalSpielserver-Auswahl bei Runes of Magic:
gestaltet sich noch recht einfach, da weil das Spiel noch als Beta aktiv ist, ist Serverauswahl sehr übersichtlich – es gibt 2 PVP-Server und etwas mehr PVE-Server. RP-Server oder RP-PVE-Server können nicht ausgewählt werden und es ist mir leider nicht bekannt, ob diese nach dem offiziellen Start (Runes of Magic sollte am 19.03.2009 starten) hinzugefügt werden.
Ich habe mich für einen PVE-Server entschieden.
Interessant finde ich allerdings das System mit mehreren Kanälen auf dem Server.

Charakter-Erstellung bei Runes auf Magic:
ist sehr reichhaltig an Gestaltungmöglichkeiten. So gibt es alleine für den Brust 2 (!) Schiebebalken (und wenn man beide ganz nach rechts verschiebt, kommt ein Silikon-Monster aus). Es kann sogar Fußgröße reguliert werden.
Es gibt bei RoM zwar aktuell nur 1 Rasse – Menschen – aber durch die Gestaltung kriegt man alles, von einem kleinen fetten Zwerg bis dünnen und hübschen elfenartigen Mann hin. Kompliment.
Besonderheit: beim Charerstellung muss ein zweiter Passwort hinterlegt werden, um so die Sicherheit des Accounts zu erhöhen. Finde ich recht hilfreich.

Runes of Magic Quests
Questen bei Runes of Magic:
bis jetzt konnte ich nur öde und langbekannte Queststruktur vorfinden – sammelt so und so viel Pflanzen, tötet 10 Wölfe, bringt 5 Wolfschwänze usw.. Die Mobs und Rohstoffe respawnen sehr schnell, was das Aufenthalt im Startgebiet sehr angenehm gestaltet. Die Laufwege sind relativ kurz, aber dafür gibt es mehr “Umsonst hin- und her-lauf-Questen. Die mag ich nicht wirklich, vor allem wenn alle gesuchte Personen eine bunte blinkende Zeichen über dem Kopf haben. Ist wirklich für die 0815-Casual-Gamer ausgelegt (die dazu auch noch blind sind)..
Etwas aufdringlich empfand ist ebenfalls das Zwang, alle Sammler-Berufe (Kräutersammler, Holzfäller und Bergbau) zu erlernen – das ist auch in eine kleine Questreihe eingebaut (etwas nervig hin und her zu rennen).

Runes of Magic QuestSchwierigkeitsgrad von Runes of Magic:
würde ich als leicht bis mittel bezeichnen, die Mobs fallen viel zu schnell um. So konnte ich bereits mit Level 2 Mobs, die 4 Level über mir sind, also Level 6 (!) umhauen. Und das als Stoffi und mit einem Main (also nichts mit Rüssi). Man bekommt dazu noch diverse Mana- und Heiltränke nachgeschmissen (mit jedem Level eine riesige Lieferung), was ich, als WoW-Manaklassen-Fan, garnicht verbrauchen kann, da ich mit Manahaushalt wunderbar auskomme. Es macht zwar enorm viel Spaß, nicht zu sterben und alles weg zu hauen, aber ich möchte mit einem Spiel nicht nur meine Zeit vertreiben, sondern auch gewisse Herausforderungen gestellt bekommen, die ich erreichen kann.

Fazit: M.M.n. wird RoM einen stabilen Platz annehmen können, ich setze RoM sogar auf Platz 2 nach WoW (weil das eigentlich ein WoW-Clon ist, fast 1 zu 1). Aber WoW bleibt WoW – ein Original.

Wobei ich ehrlich sein möchte – sollte ich freie Zeit haben (keine Raids o.ä. in WoW) oder Lust auf Eigenheim haben (juhuu, RoN bietet Housing-System, in WoW sollte Housing-System folgen), komm ich gerne auf Runes auf Magic zurück. Auf jeden Fall bleibt das Spiel bei mir auf dem Rechner, und das soll was heißen. xD.

Und was ist eure Meinung? Kann RoM für WoW gefährlich werden? Oder werden nur die ganze Kinder abhauen, die mit WoW nicht klar kommen (sei es weil WoW zu teuer oder zu schwer sein sollte)?


Ähnlich und lesenswert:

  1. HdRO getestet
  2. Heiler? Fehlanzeige!
  3. Rettung für alle Notebook-Zocker – Notebook-Lüfter
  4. Diablo 3 kaufen
  5. World of Warcraft Kostenübersicht


3 Kommentare über
"Runes of Magic (RoM) getestet."

  1. robjke sagt:

    RoM ist nur Anfangs so leicht :)
    Ab lvl 20 wirds dann schon hart. Zumal auch die Klassen durch Patches generft wurden.

  2. M3rlion sagt:

    Ja das stimmt und ausserdem muss man quasi doppelt lvln da man 2 klassen hochzu ziehen hat.

  3. greydeath sagt:

    ausserdem ist wow selbst mal ein clon gewesen wowler
    der ersten stunde wissen das wow kein original ist

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>